phil face Logo prophil rgb   phil facemediathek

„So klingt die Konzertsaison 2011/2012“

„So klingt die Konzertsaison 2011/2012“Diese Zahl toppt selbst kühnste Erwartungen: 88% - so lautet die durchschnittliche Konzertauslastung der 186. Spielzeit bei den Bremer Philharmonikern, die sich damit unter die Top Ten der deutschen Philharmonischen Orchester katapultieren. Kann eine Konzertsaison noch erfolgreicher ablaufen als es 2010/2011 der Fall war? Kaum vorstellbar, doch die Bremer Philharmoniker halten es mit Gustav Mahlers berühmtem Zitat „Tradition ist die Weitergabe des Feuers“ und werden auch in der kommenden Spielzeit für Leidenschaft, Kompromisslosigkeit und Begeisterung im Bremer Musikleben sorgen. Einen kleinen Vorgeschmack darauf bietet das Orchester bei seiner Saisonpräsentation 2011/2012 am Samstag, den 18. Juni. Der Eintritt ist frei.

 

Mit Auszügen aus „Finlandia“ von Jean Sibelius, der 2. Symphonie von Gustav Mahler, dem „Paukenschlag“ von Joseph Haydn sowie aus Ginasteras „Estancia“ und Schostakowitschs 5. Symphonie stimmen die Bremer Philharmoniker musikalisch auf die kommende Konzertsaison ein. Generalmusikdirektor Markus Poschner und Intendant Christian Kötter-Lixfeld weisen zudem auf besondere Highlights wie die neue Konzertereihe „5nachsechs“ und das Festival „phil intensiv“ hin und verraten, auf welche Konzerte und Gäste sie sich persönlich ganz besonders freuen. Währenddessen bietet die Musikwerkstatt der Bremer Philharmoniker im Foyer der Glocke Kindern und Jugendlichen die Gelegenheit, klassische Orchesterinstrumente auszuprobieren und informiert ?über die vielfältigen Veranstaltungsangebote – von „Musik mit Pfiff“ und Familiensamstagen ?über musikalische Lesungen und Instrumentenbau-Workshops bis hin zu Kindergeburtstagsfeiern.

 

Zwölf Philharmonische Doppelkonzerte, fünf After-Work-Konzerte um „5nachsechs“, zehn Sonderkonzerte, sieben Opernproduktionen sowie Familien- und Schulkonzerte, Schulprojekte und regelmäßige Veranstaltungen in der prämierten Musikwerkstatt – die Bremer Philharmoniker steigern in der kommenden Spielzeit mit ?über 400 Veranstaltungen nochmals ihre Präsenz in Bremen. „Es entspricht unserem Selbstverständnis durch unser musikalisches und soziales Wirken vor Ort zum erstklassigen Kulturangebot Bremens und zur kulturellen Breitenbildung beizutragen“, betont Intendant Christian Kötter-Lixfeld und bekräftigt:“ Wir bieten klassische Musikerlebnisse für alle!“

 

SWITCH TO DESKTOP