phil face Logo prophil rgb   phil facemediathek

Konzert mit Gartenschlauch und Pudelmütze

image93

Ein Konzert mit Gartenschlauch und Pudelmütze, vergesslichem Posaunisten und unordentlichem Professor – das gibt es nicht alle Tage. Und wenn die Musiker dann auch noch von den Bremer Philharmonikern kommen und mit viel Phantasie und Spaß Besonderheiten und Eigenarten ihrer Instrumente vorstellen, ist gute Laune garantiert. In den Genuss dieses vergnüglichen Konzertes kamen die Schülerinnen und Schülern der Grundschule Osterholz am vergangenen Montag. Sie erlebten die Premiere eines neuen Schulkonzerts der Bremer Philharmoniker: Gemeinsam mit dem Schauspieler Sebastian Kautz hat das Orchester ein Konzertprogramm entwickelt, das unter dem Namen „Das kleine Schulkonzert – Professor Zweistein und das Geisterblech“ klassische Musik in Grundschulen präsentiert.

Die beiden Trompeter Johannes Mauer und Thomas Ratzek, Posaunist Wolfram Blum, Hornist Matthias Berkel und an der Tuba Ernst Haake, normalerweise in Frack und weißen Hemd auf der Bühne der Glocke zu erleben, sorgten als Blechgeister im Vintage-Look für den richtigen Sound. Von Händels Feuerwerksmusik über Tango und Marschmusik bis „Bruder Jakob“ präsentierten sie Professor Zweistein (Sebastian Kautz) und natürlich den gespannt lauschenden und kräftig mitklatschenden Kindern, wie vielfältig ihre Instrumente klingen können. Dazwischen wurde das Gewicht einer Erstklässlerin mit dem einer Tuba verglichen, der vergessliche Posaunistengeist beruhigt, dass er keine Ventile an seiner Posaune verloren habe, sondern sein Instrument doch keine besäße, und ein heißer Rock´n Roll mit einem Drittklässler auf´s Parkett gelegt. Dass dabei sogar der alte Gartenschlauch von Professor Zweistein seine Verwendung fand, begeisterte die Kinder besonders. Denn wer hätte schon gedacht, dass die Blechgeister sogar darauf ein Quintett spielen können?! Großer Jubel und Applaus für die Bremer Philharmoniker und Sebastian Kautz, die den Schülerinnen und Schülern gezeigt haben, wie vergnüglich und abwechslungsreich klassische Musik und Musizieren sein kann.

Foto: Jörg Landsberg

 

 

SWITCH TO DESKTOP