phil face Logo prophil rgb   phil facemediathek

6. Philharmonisches Konzert

Di 10 02 2015 20:00 Uhr
Glocke, Großer Saal
logo
Bremer

AN DIE GRENZE – DAS FESTIVAL

Werke von Franz Schubert und Jean Sibelius

Markus Poschner, Dirigent


online Programmheft

TAG 3

Jean Sibelius (1865–1957)
> Symphonie Nr. 7 C-Dur op. 105

Franz Schubert (1797–1828)
> Symphonie Nr. 9 C-Dur D 944

Markus Poschner, Dirigent

Der dritte Tag erreicht die Grenzen. Zwei letzte Symphonien stehen sich gegen- über. Die letzte Symphonie des ewigen Sängers Franz Schubert ist die längste ihrer Zeit, erst Bruckner wird im zeitlichen Umfang darüber hinausgehen. Eine Symphonie, die "uns in eine Region entführt, wo wir vorher gewesen zu sein uns nirgends erinnern können", so beschrieb sie ihr Finder Robert Schumann. Schubert selbst und seine Zeitgenossen haben sie ja nie gehört, zu schwer, unmäßig erschien sie allen. Und Jean Sibelius 100 Jahre später? Wird seine letzte Symphonie noch ausladender? Nein – sie ist das Gegenmodell: 20 Minuten kurz, hoch konzentriert und potenziert, eine Essenz. Sir Simon Rattle hat einmal gesagt: Wenn ein Tropfen dieser Musik die Haut berührt, frisst er sich bis zum Knochen durch. Sibelius’ Siebte spielt scheinbar nicht in dieser Welt, sie ist Musik aus einer anderen Sphäre.

karten info

SWITCH TO DESKTOP