6. Philharmonisches Konzert

So 03 02 2013 11:00 Uhr
Glocke, Großer Saal
Bremer Philharmoniker

"Romantisch Schwärmen, Leiden"

Werke von Carl Maria von Weber, Frédéric Chopin und Robert Schumann
Janina Fialkowska, Klavier
Hans Graf, Dirigent


6. Philharmonisches Konzert
"Romantisch schwärmen, leiden"

Carl Maria von Weber (1786–1826)
Ouvertüre zu "Oberon"

Frédéric Chopin (1810–1849)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 f-Moll op. 21

Robert Schumann (1810–1856)
Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Janina Fialkowska, Klavier
Hans Graf, Dirigent

"Ja, das ist einmal wieder etwas Vernünftiges – Chopin – ich habe den Namen nie gehört – wer mag es sein – jedenfalls – ein Genie." So fasste Robert Schumann als Musikkritiker seine ersten Eindrücke vom Können des gleich jungen Frédéric Chopin zusammen. Aus Chopins Musik, schwärmte Schumann, "blickten mich lauter fremde Augen, Blumenaugen, Basiliskenaugen, Pfauenaugen, Mädchenaugen wundersam an". Chopin übrigens soll lediglich belustigt gestaunt haben über die wortreiche Fantasie seines Kollegen. Romantisches Schwärmen ist in seiner zweiten Symphonie verstummt, es blieb romantisches Leiden. Der von Depressionen gequälte Komponist schrieb sie "1845 und noch krank; mir ist’s, als müßte man ihr dies anhören". Und er wunderte sich, dass "auch solche Schmerzensklänge Interesse wecken können".

Hans Graf
"Die 2. Symphonie von Schumann, früher seltsamerweise wie ein Stiefkind behandelt, ist für mich die vollendetste seiner Symphonien."