phil face Logo prophil rgb   phil facemediathek

flache Liste
Dienstag, November 21, 2017

Sonntag, Oktober 12, 2014

1. Philharmonisches Konzert (So. 12 Okt, 2014 11:00 am - 12:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

WIEN, WIEN, NUR DU ALLEIN!

Werke von Anton von Webern, Ludwig van Beethoven, Alexander von Zemlinsky

Lise de la Salle, Klavier
Markus Poschner, Dirigent


Anton von Webern (1883–1945)
> Sechs Stücke op. 6 (Fassung 1928)

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
> Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

Alexander von Zemlinsky (1871–1942)
> Die Seejungfrau (Urfassung) 

Lise de la Salle, Klavier
Markus Poschner, Dirigent 

online Programmheft

"Die Straßen Wiens sind mit Kultur gepflastert. Die Straßen anderer Städte mit Asphalt", bemerkte Karl Kraus in den 1920er Jahren. Ob Wiener Klassik oder Zweite Wiener Schule, Wiener Köpfe adelten die Musikgeschichte. Gerne Künstler mit einem "van" oder "von" im Namen – bis das Adelsaufhebungsgesetz vom 3. April 1919 dem ein Ende machte. Gleichwie: Beethovens so lyrisches viertes Kla- vierkonzert, Anton Weberns Sechs Stücke für großes Orchester und Alexander Zemlinskys Orchesterfantasie "Die Seejungfrau" sind Wiener Werke par excel- lence, innovativ, farbig und selbstbewusst. Erst 2012 wurde die rekonstruierte

Urfassung der "Seejungfrau" veröffentlicht, Markus Poschner stellte sie wenige Wochen später als Erster im Konzert vor. Und jetzt ist sie in Bremen zu hören: Das von Zemlinsky in spätromantische Klänge gepackte Märchen von Hans Christian Andersen, das der Komponist 1902 in Angriff nahm, genau in den Tagen, in denen seine einstige Geliebte Alma Schindler heiratete – und zwar den Hofoperndirektor Gustav Mahler, der ihm dieses "schönste Mädchen Wiens" ausgespannt hatte. Wiener Wahnsinn!

 

Montag, Oktober 13, 2014

1. Philharmonisches Konzert (Mo. 13 Okt, 2014 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

WIEN, WIEN, NUR DU ALLEIN!

Werke von Anton von Webern, Ludwig van Beethoven, Alexander von Zemlinsky

Lise de la Salle, Klavier
Markus Poschner, Dirigent


Anton von Webern (1883–1945)
> Sechs Stücke op. 6 (Fassung 1928)

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
> Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

Alexander von Zemlinsky (1871–1942)
> Die Seejungfrau (Urfassung)

 Lise de la Salle, Klavier
Markus Poschner, Dirigent

online Programmheft

 "Die Straßen Wiens sind mit Kultur gepflastert. Die Straßen anderer Städte mit Asphalt", bemerkte Karl Kraus in den 1920er Jahren. Ob Wiener Klassik oder Zweite Wiener Schule, Wiener Köpfe adelten die Musikgeschichte. Gerne Künstler mit einem "van" oder "von" im Namen – bis das Adelsaufhebungsgesetz vom 3. April 1919 dem ein Ende machte. Gleichwie: Beethovens so lyrisches viertes Kla- vierkonzert, Anton Weberns Sechs Stücke für großes Orchester und Alexander Zemlinskys Orchesterfantasie "Die Seejungfrau" sind Wiener Werke par excel- lence, innovativ, farbig und selbstbewusst. Erst 2012 wurde die rekonstruierte

Urfassung der "Seejungfrau" veröffentlicht, Markus Poschner stellte sie wenige Wochen später als Erster im Konzert vor. Und jetzt ist sie in Bremen zu hören: Das von Zemlinsky in spätromantische Klänge gepackte Märchen von Hans Christian Andersen, das der Komponist 1902 in Angriff nahm, genau in den Tagen, in denen seine einstige Geliebte Alma Schindler heiratete – und zwar den Hofoperndirektor Gustav Mahler, der ihm dieses "schönste Mädchen Wiens" ausgespannt hatte. Wiener Wahnsinn!

Sonntag, Oktober 19, 2014

1. Himmlisches Sonntagsvergnügen (So. 19 Okt, 2014 3:30 pm - 4:30 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

LIEBE, SEHNSUCHT, LEIDENSCHAFT

Werke von Mendelssohn und Schumann

Quartetto con brio: Oleg Douliba, Violine > Florian Baumann, Violine > Steffen Drabek, Viola > Karola von Borries, Violoncello


Dem Himmel so nah – in einem der interessantesten Zeugnisse deutscher Architektur der 1920er Jahre erleben Sie einen einzigartigen Nachmittag!

Himmlisches Sonntagsvergnügen nennt sich die kleine, feine Reihe des Bremer Philharmoniker e.V., mit der Sie das atemberaubende Ambiente des Himmelssaals zusammen mit ausgesuchter Kammermusik der Bremer Philharmoniker erleben können. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen satt. Genießen Sie eine abwechslungs-reiche und überraschende musikalische Melange, die diesen Nachmittag im Himmelssaal zu einem unvergesslichen Ereignis macht. übrigens ein perfektes Geschenk – ideal auch zu Weihnachten!

2. Sonderkonzert (So. 19 Okt, 2014 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

DOMKONZERT

Giuseppe Verdi > Messa da Requiem

Iris Kupke, Sopran > Daniela Sindram,
Mezzosopran > Ray M. Wade, Tenor >
Armin Kolarczyk, Bass > Bremer Domchor >
Tobias Gravenhorst, Dirigent


Giuseppe Verdi (1813–1901)
> Messa da Requiem

 Iris Kupke, Sopran
Daniela Sindram, Mezzosopran
Ray M. Wade, Tenor
Armin Kolarczyk, Bass
Bremer Domchor
Tobias Gravenhorst, Dirigent

 Viva Verdi!
Vom weltlichen Ruf nach Freiheit, dem "Liberta" des Marquis de Posa und des Don Carlos in Verdis Oper "Don Carlos" zur geistlichen Bitte um Erlösung im "Libera me" in der "Messa da R equiem" ist es nur ein kurzer Schritt. "Verdis beste Oper", wie das Requiem gerne genannt wird, entstand als musikalische Totenfeier für den Dichter Alessandro Manzoni, einer Leitfigur der italienischen Nationalbewegung, der auch Verdi angehörte. Geschrieben wurde es nicht für den liturgischen Gebrauch in der Messe, auch nicht für eine Aufführung im Theater, sondern für den Konzertsaal. Doch die klanggewaltige Vertonung des liturgischen Textes, der sich seit der Uraufführung 1874 kein Hörer entziehen kann, wird in einer Aufführung im Bremer Dom noch einmal in tensiver erlebbar.

Freitag, Oktober 24, 2014

3. Sonderkonzert (Fr. 24 Okt, 2014 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

39. BÜRGERPARKGALA
Benefizkonzert zugunsten des Bürgerparkvereins

Werke von Charles Ives, Leonard Bernstein, Antonín Dvorák

Nurit Stark, Violine
Clemens Heil, Dirigent


Charles Ives (1874–1954)
> Central Park in the Dark

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
> Violinkonzert e-Moll op. 64

Antonín Dvorák (1841–1904)
> Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 ("Aus der neuen Welt")

Nurit Stark, Violine
Clemens Heil, Dirigent

 Der Bremer Bürgerpark und der angrenzende Stadtwald laden seit 1866 zum Verweilen ein und sind ein beliebtes Ziel von Bürgern und Gästen unserer Stadt. Beide Anlagen wurden von einem privaten Verein, dem Bürgerparkverein, initiiert und werden bis heute von ihm mit sämtlichen Kosten unterhalten – das ist einmalig in Deutschland! Die Bremer Philharmoniker unterstützen dieses besondere bürger-schaftliche Engagement, damit der Bürgerparkverein auch weiterhin die "Grüne Seele Bremens" erhalten kann. Traditionell werden die Bremer Bürger zum Jahreswechsel um eine Spende für "ihren" Bürgerpark gebeten. Das Herbst-konzert markiert den Auftakt zur Neujahrsspende: Hier genießen Sie nicht nur die schöne Musik, sondern unterstützen gleichzeitig den Bürgerpark. Der Reinerlös aus dem Kartenverkauf kommt direkt dem Bürgerpark zugute.

Samstag, Oktober 25, 2014

Musiktheater - Premieren (Sa. 25 Okt, 2014 7:30 pm - 8:30 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

ANNA KARENINA

von Thomas Kürstner und Sebastian Vogel
Uraufführung

Clemens Heil, Musikalische Leitung
Armin Petras, Regie


Für das Theater Bremen sind die Bremer Philharmoniker mit ihrem GMD Markus Poschner der wichtigste Partner im Musiktheater. Von der großen Wagner Besetzung bis zum kleinen Tango-Orchester, vom Barockoratorium bis zu einer Uraufführung, von Familienkonzerten bis hin zu Opern- und Chorgalas: unter -schiedlichste Stile und Epochen, verschiedenste Anforderungen und Konzepte sorgen auch in der Saison 2014/2015 für überraschend Neues und für ungewöhnliche Perspektiven auf das vermeintlich Bekannte. Das Theater Bremen freut sich auf viele spannende Musiktheaterabende mit den Bremer Philharmonikern – und zusammen mit ihnen freuen wir uns auf Sie!

SWITCH TO DESKTOP