phil face Logo prophil rgb   phil facemediathek

Wochenansicht
So. 14 Dez, 2014 - Sa. 20 Dez, 2014

Sonntag, Dezember 14, 2014

Es gibt an diesem Tag keine Termine.

Montag, Dezember 15, 2014

4. Philharmonisches Konzert (Mo. 15 Dez, 2014 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

MUSIKALISCHE VERWANDTSCHAFTEN

Werke von Darius Milhaud, Francis Poulenc, Pjotr I. Tschaikowsky und Jimmy Lopez

Katia und Marielle Labèque, Klavier
Miguel Harth-Bedoya, Dirigent


Darius Milhaud (1892–1974)
> Saudades do Brasil

Francis Poulenc (1899–1963)
> Konzert für 2 Klaviere und Orchester d-Moll

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840–1893)
> Capriccio Italien

Jimmy Lopez (*1978)
> Peru Negro

Katia und Marielle Labèque, Klavier
Miguel Harth-Bedoya, Dirigent

online Programmheft

Komponisten an die Staffelei: Mal- und Zeichenstunde! Da wäre zunächst Francis Poulenc, der ein wunderliches Stillleben der Wiener Klassik entwirft. Der Mittelsatz seines Klavier-Doppelkonzerts sei, sagte er, ein "poetisches Spiel mit dem Porträt Mozarts". Sein Landsmann Darius Milhaud fing mit "Saudades do Brasil" die Bilder seines Südamerika-Aufenthaltes musikalisch ein: Lasziv, voller Tanzrhytmen und sehnsüchtiger Melodien. Tschaikowskys Italien-Bild wiederum: Edel und elegant, der Boticelli im Programm. Jimmy Lopez hingegen malt in seinem 2013 uraufgeführten (und Miguel Harth-Bedoya gewidmeten) "Peru Negro" in kräftigen Grundfarben und vereint sechs traditionelle afro-peruanische Lieder zu einem großflächigen Panorama – ganz ohne Verklärung und Touristen-Brille, schließlich ist Lopez einer der wichtigsten zeitgenössischen Komponisten Perus.

Dienstag, Dezember 16, 2014

4. Philharmonisches Konzert (Di. 16 Dez, 2014 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

MUSIKALISCHE VERWANDTSCHAFTEN

Werke von Darius Milhaud, Francis Poulenc, Pjotr I. Tschaikowsky und Jimmy Lopez

Katia und Marielle Labèque, Klavier
Miguel Harth-Bedoya, Dirigent


Darius Milhaud (1892–1974)
> Saudades do Brasil

Francis Poulenc (1899–1963)
> Konzert für 2 Klaviere und Orchester d-Moll

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840–1893)
> Capriccio Italien

Jimmy Lopez (*1978)
> Peru Negro

Katia und Marielle Labèque, Klavier
Miguel Harth-Bedoya, Dirigent

online Programmheft

Komponisten an die Staffelei: Mal- und Zeichenstunde! Da wäre zunächst Francis Poulenc, der ein wunderliches Stillleben der Wiener Klassik entwirft. Der Mittelsatz seines Klavier-Doppelkonzerts sei, sagte er, ein "poetisches Spiel mit dem Porträt Mozarts". Sein Landsmann Darius Milhaud fing mit "Saudades do Brasil" die Bilder seines Südamerika-Aufenthaltes musikalisch ein: Lasziv, voller Tanzrhytmen und sehnsüchtiger Melodien. Tschaikowskys Italien-Bild wiederum: Edel und elegant, der Boticelli im Programm. Jimmy Lopez hingegen malt in seinem 2013 uraufgeführten (und Miguel Harth-Bedoya gewidmeten) "Peru Negro" in kräftigen Grundfarben und vereint sechs traditionelle afro-peruanische Lieder zu einem großflächigen Panorama – ganz ohne Verklärung und Touristen-Brille, schließlich ist Lopez einer der wichtigsten zeitgenössischen Komponisten Perus.

karten info

Mittwoch, Dezember 17, 2014

Es gibt an diesem Tag keine Termine.

Donnerstag, Dezember 18, 2014

Es gibt an diesem Tag keine Termine.

Freitag, Dezember 19, 2014

Es gibt an diesem Tag keine Termine.

Samstag, Dezember 20, 2014

Es gibt an diesem Tag keine Termine.

Kategorien

SWITCH TO DESKTOP