phil face Logo prophil rgb   phil facemediathek

flache Liste
Freitag, November 24, 2017
April 2015

Mittwoch, April 01, 2015

5nachsechs (Mi. 1 Apr, 2015 6:05 pm - 7:05 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

Die Afterwork-Konzerte der Bremer Philharmoniker

Werke von Händel und Pergolesi

Kerstin Dietl, Sopran
Tobias Hechler, Altus
Friederike Westerhaus, Moderation
Olof Boman, Dirigent


Kerstin Dietl, Sopran > Tobias Hechler, Altus (Studierende der Hochschule für Musik Bremen)
Friederike Westerhaus, Moderation
Olof Boman, Dirigent

Fünf Mal in der Saison begrüßen die Bremer Philharmoniker zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit in der Glocke: um 18.05 Uhr zu den 5nachsechs Afterwork-Konzerten. Die perfekte Gelegenheit, für Klassikneulinge ebenso wie für alte Hasen, dem (Arbeits-)Tag mit einer guten Stunde Musik und Moderation einen Abschluss zu geben, der garantiert auf andere Gedanken bringt. 
Mit dem Gutschein-Abo sparen Sie bares Geld: fünf Karten zum Preis von vier sichern und hingehen wann und mit wem man will. Einfach den Bestellschein ausdrucken, ausfüllen und an den Ticket-Service in der Glocke schicken.

Samstag, April 11, 2015

9. Philharmonisches Konzert (Sa. 11 Apr, 2015 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

KLASSIKER UND CELLO

Werke von Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Igor Stranwinsky

Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Markus Poschner, Dirigent


Ludwig van Beethoven (1770–1827)
> Ouvertüre Leonore III op. 72 b
Joseph Haydn (1732–1809)
> Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb 2
Igor Strawinsky (1882–1971)
> Petruschka (Fassung 1947)

Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Markus Poschner, Dirigent

»O, lieber Papa! Sie sind sehr gütig, aber es ist doch noch lange keine ›Schöpfung‹!« – Beethoven gab sich nach der Uraufführung seines Balletts »Die
Geschöpfe des Prometheus« zerknirscht einem wohlwollenden Haydn gegenüber. Beethoven musste stets hart ringen mit seinen »Geschöpfen« für die Bühne, so etwa mit seiner einzigen Oper »Fidelio«, die noch als »Leonore« uraufgeführt wurde und für die er gleich vier Ouvertüren ausprobierte. Haydn dagegen schöpfte immer aus dem Vollen. »Keiner kann alles: schäkern und erschüttern, Lachen erregen und tiefe Rührung, und alles gleich gut als Haydn«, so wusste schon Mozart. Die große Kunst, eine Figur zum Geschöpf zu machen: wie man das in Tönen macht, zeigt eindrucksvoll Igor Strawinsky in seinem Ballett »Petruschka«. Hart ist die Welt des Jahrmarkt- Puppentheaters, härter noch wird sie, wenn die
Puppen zum Leben erwachen und Gefühle bekommen. Erst ein wahrer Schöpfer macht aus Kunstfiguren vitale Wesen, und das Spiel beginnt.

Mitschnitt von Nordwestradio

Sonntag, April 19, 2015

7. Kammermusik am Sonntagmorgen (So. 19 Apr, 2015 11:30 am - 12:30 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

SONATEN FÜR VIOLONCELLO UND KLAVIER

Toshir Mayuzumi (1929–1997)
> "Bunraku" für Violoncello solo
César Franck (1822–1890)
> Sonate A-Dur
und Werke von Ludwig van Beethoven


"Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie." Ludwig van Beethoven

Manami Ishitani-Stiehl, Klavier
Benjamin Stiehl, Violoncello

Montag, April 20, 2015

9. Philharmonisches Konzert (Mo. 20 Apr, 2015 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Alexander Krichel

LEBEN OHNE KLAVIER IST IRRTUM

Werke von Ravel und Prokofiev

Alexander Krichel, Klavier
Andrew Litton, Dirigent


online Programmheft

Maurice Ravel (1875–1937)
Ma mère, l’oye (Suite)
und
Konzert für Klavier für die linke Hand allein und Orchester

Sergej Prokofiev (1881–1953)
Symphonie Nr. 7 cis-Moll op. 131

Alexander Krichel, Klavier
Andrew Litton, Dirigent

PROGRAMMÄNDERUNG: Aus persönlichen Gründen und durch unvorhersehbare Umstände kann Lars Vogt leider doch nicht bei den Konzerten der Bremer Philharmoniker am 20. und 21. April in Bremen auftreten, was er zutiefst bedauert. Wir sind sehr froh, dass es gelungen ist, Alexander Krichel für die beiden Termine zu gewinnen, der anstelle des vorgesehenen Konzerts von Wolfgang Amadeus Mozart das Klavierkonzert für die linke Hand allein von Maurice Ravel spielen wird. Andrew Litton hat sich wegen des geänderten Solokonzerts entschlossen, das Programm dramaturgisch anzupassen.

karten info

Dienstag, April 21, 2015

9. Philharmonisches Konzert (Di. 21 Apr, 2015 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
13 alexander-krichel

LEBEN OHNE KLAVIER IST IRRTUM

Werke von Ravel und Prokofiev

Alexander Krichel, Klavier
Andrew Litton, Dirigent


online Programmheft

Maurice Ravel (1875–1937)
Ma mère, l’oye (Suite)
und
Konzert für Klavier für die linke Hand allein und Orchester

Sergej Prokofiev (1881–1953)
Symphonie Nr. 7 cis-Moll op. 131

Alexander Krichel, Klavier
Andrew Litton, Dirigent

PROGRAMMÄNDERUNG: Aus persönlichen Gründen und durch unvorhersehbare Umstände kann Lars Vogt leider doch nicht bei den Konzerten der Bremer Philharmoniker am 20. und 21. April in Bremen auftreten, was er zutiefst bedauert. Wir sind sehr froh, dass es gelungen ist, Alexander Krichel für die beiden Termine zu gewinnen, der anstelle des vorgesehenen Konzerts von Wolfgang Amadeus Mozart das Klavierkonzert für die linke Hand allein von Maurice Ravel spielen wird. Andrew Litton hat sich wegen des geänderten Solokonzerts entschlossen, das Programm dramaturgisch anzupassen.

 

karten info

 

Sonntag, April 26, 2015

Familienkonzert (So. 26 Apr, 2015 11:00 am - 12:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

WO STEPPT DER BÄR? – TIERE IN DER MUSIK

u. a. mit der Cirkus Polka für einen jungen Elefanten von Igor Strawinsky und Bär Balu aus dem "Dschungelbuch"


Moni, die Möwe, und die Bremer Philharmoniker begegneten sich letztes Jahr zum ersten Mal und beide kamen aus dem Staunen nicht heraus. Der neugierige Vogel mit dem losen Mundwerk konnte seine vielen Fragen kaum zurückhalten, war er doch zum ersten Mal in einem Orchester gelandet. Und eine so vorlaute Möwe als Gaststar, das hatten die Bremer Philharmoniker auch noch nicht erlebt. Inzwischen jedoch sind das Orchester und der Vogel ein unzertrennliches Gespann, das ge- einsam nicht nur die halbe Musikgeschichte, sondern auch schon die ganze Welt durchquert hat. In der Spielzeit 2014/2015 ist die Erde Moni und den Bremer Philharmonikern nicht mehr weit genug und sie begeben sich bei dem ersten Familienkonzert auf eine Stippvisite in die Milchstraße. Sofern sie wohlbehalten aus dem All zurückkehren, erforschen sie bei den folgenden Konzerten erst die Welt der Ritter, Helden und Kavaliere und bringen dann das Tierreich zum Klingen. Wer keinen Ausflug der Bremer Philharmoniker und Moni versäumen will, kann ab der Saison 2014 /2015 mit einem Familienkonzert-Abonnement ständiger Reisebegleiter werden.

SWITCH TO DESKTOP