phil face Logo prophil rgb   phil facemediathek

flache Liste
Samstag, November 18, 2017
April 2016

Samstag, April 02, 2016

Musiktheater - Premieren (Sa. 2 Apr, 2016 12:00 am - 1:00 am)

[title][subtitlebar]
Bremer

MARIA STUARDA
von Gaetano Donizetti

Daniel Mayr, Musikalische Leitung
Anna-Sophie Mahler, Regie


Für das Theater Bremen sind die Bremer Philharmoniker mit ihrem GMD Markus Poschner der wichtigste Partner im Musiktheater. Von der großen Wagner Besetzung bis zum kleinen Tango-Orchester, vom Barockoratorium bis zu einer Uraufführung, von Familienkonzerten bis hin zu Opern- und Chorgalas: unter -schiedlichste Stile und Epochen, verschiedenste Anforderungen und Konzepte sorgen auch in der Saison 2014/2015 für überraschend Neues und für ungewöhnliche Perspektiven auf das vermeintlich Bekannte. Das Theater Bremen freut sich auf viele spannende Musiktheaterabende mit den Bremer Philharmonikern – und zusammen mit ihnen freuen wir uns auf Sie!

Montag, April 11, 2016

9. Philharmonisches Konzert (Mo. 11 Apr, 2016 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

KLASSIKER UND CELLO

Werke von Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Igor Stranwinsky

Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Markus Poschner, Dirigent


Schauen Sie bereits jetzt in das Online-Programmheft

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
> Ouvertüre Leonore III op. 72 b

Joseph Haydn (1732–1809)
> Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb 2

Igor Strawinsky (1882–1971)
> Petruschka (Fassung 1947)

Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Markus Poschner, Dirigent

»O, lieber Papa! Sie sind sehr gütig, aber es ist doch noch lange keine ›Schöpfung‹!« – Beethoven gab sich nach der Uraufführung seines Balletts »Die Geschöpfe des Prometheus« zerknirscht einem wohlwollenden Haydn gegenüber. Beethoven musste stets hart ringen mit seinen »Geschöpfen« für die Bühne, so etwa mit seiner einzigen Oper »Fidelio«, die noch als »Leonore« uraufgeführt wurde und für die er gleich vier Ouvertüren ausprobierte. Haydn dagegen schöpfte immer aus dem Vollen. »Keiner kann alles: schäkern und erschüttern, Lachen erregen und tiefe Rührung, und alles gleich gut als Haydn«, so wusste schon Mozart. Die große Kunst, eine Figur zum Geschöpf zu machen: wie man das in Tönen macht, zeigt eindrucksvoll Igor Strawinsky in seinem Ballett »Petruschka«. Hart ist die Welt des Jahrmarkt- Puppentheaters, härter noch wird sie, wenn die
Puppen zum Leben erwachen und Gefühle bekommen. Erst ein wahrer Schöpfer macht aus Kunstfiguren vitale Wesen, und das Spiel beginnt.

Mitschnitt von Nordwestradio

 

Dienstag, April 12, 2016

9. Philharmonisches Konzert (Di. 12 Apr, 2016 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

KLASSIKER UND CELLO

Werke von Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Igor Stranwinsky

Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Markus Poschner, Dirigent


Schauen Sie bereits jetzt in das Online-Programmheft

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
> Ouvertüre Leonore III op. 72 b

Joseph Haydn (1732–1809)
> Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb 2

Igor Strawinsky (1882–1971)
> Petruschka (Fassung 1947)

Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Markus Poschner, Dirigent

»O, lieber Papa! Sie sind sehr gütig, aber es ist doch noch lange keine ›Schöpfung‹!« – Beethoven gab sich nach der Uraufführung seines Balletts »Die Geschöpfe des Prometheus« zerknirscht einem wohlwollenden Haydn gegenüber. Beethoven musste stets hart ringen mit seinen »Geschöpfen« für die Bühne, so etwa mit seiner einzigen Oper »Fidelio«, die noch als »Leonore« uraufgeführt wurde und für die er gleich vier Ouvertüren ausprobierte. Haydn dagegen schöpfte immer aus dem Vollen. »Keiner kann alles: schäkern und erschüttern, Lachen erregen und tiefe Rührung, und alles gleich gut als Haydn«, so wusste schon Mozart. Die große Kunst, eine Figur zum Geschöpf zu machen: wie man das in Tönen macht, zeigt eindrucksvoll Igor Strawinsky in seinem Ballett »Petruschka«. Hart ist die Welt des Jahrmarkt- Puppentheaters, härter noch wird sie, wenn die
Puppen zum Leben erwachen und Gefühle bekommen. Erst ein wahrer Schöpfer macht aus Kunstfiguren vitale Wesen, und das Spiel beginnt.

Mitschnitt von Nordwestradio

Mittwoch, April 13, 2016

5nachsechs (Mi. 13 Apr, 2016 6:05 pm - 7:05 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

PETRUSCHKA UND PIERROT

Werke von Igor Strawinsky

Markus Poschner, Dirigent und Moderation >
Christian Kötter-Lixfeld, Moderation


Werke von Igor Strawinsky

Markus Poschner, Dirigent und Moderation
Christian Kötter-Lixfeld, Moderation

Aus dem Leben von Marionetten

Sonntag, April 17, 2016

8. Kammermusik am Sonntagmorgen (So. 17 Apr, 2016 11:30 am - 12:30 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

SONATEN FüR VIOLONCELLO UND KLAVIER

 


»Wußten Sie, daß meine erste kompositorische Erfahrung ein Konzert für Akkordeon und Orchester war?« Alfred Schnittke

Alfred Schnittke (1934–1998)
> Sonate für Violoncello und Klavier (1978)

Sofia Gubaidulina (*1931)
> 10 Präludien für Violoncello solo

Lera Auerbach (*1973)
> N.N.

Johannes Krebs, Violoncello
Lydia Hammerbach, Klavier

Freitag, April 22, 2016

9. Sonderkonzert (Fr. 22 Apr, 2016 7:00 pm - 8:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

9. BREMER GALA GEGEN KREBS zugunsten des Bremer Krebs-Hilfsfonds

Martin Braun, Dirigent

Bremer Rathaus


Bereits zum neunten Male lenkt das Kuratorium der Bremer Krebsgesellschaft die Blicke aller Musikfreunde auf eine der bedeutendsten Benefiz-Veranstaltungen der Hansestadt: Die Bremer Gala gegen Krebs. Mit der musikalischen Unterstützung durch die Bremer Philharmoniker, die sich auch in diesem Jahr wieder in den Dienst der guten Sache stellen, bescherte bereits die 8. Bremer Gala gegen Krebs allen Mitwirkenden nicht nur ein volles Haus und Begeisterung bei den Besuchern, sondern der Bremer Krebsgesellschaft auch Spendeneinnahmen in Höhe von deutlich über 120.000 € für die Unterstützung krebskranker Menschen in und um Bremen. Auch bei der 9. Bremer Gala gegen Krebs ist es allen Beteiligten ein besonderes Anliegen, an diese großartige Spendenbereitschaft anzuknüpfen. Es erwartet Sie wieder ein abwechslungsreicher Abend mit bekannten Melodien aus Oper, Operette und Konzert, vorgetragen von herausragenden Solisten und den Bremer Philharmonikern unter der Leitung von Martin Braun.

SWITCH TO DESKTOP