phil face Logo prophil rgb   phil facemediathek

Tagesansicht
Montag, November 27, 2017

3. Philharmonisches Konzert (Mo. 27 Nov, 2017 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

Lacrimosa

Werke von Dowland, Britten und Mozart

Norddeutscher Figuralchor
Paul McCreesh Dirigent


John Dowland (1563-1626)
Flow my tears
(„Lachrimae Pavane“ 
aus The Second Booke of Songs or Ayres)
If my complaints could passions move
(aus The First Booke of Songs and Ayres)
Benjamin Britten (1913-1976)
Lachrymae für Viola und Orchester op. 48 a
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Requiem KV 626

Boris Faust Viola
Deborah York Sopran
Renata Pokupič Alt
Andrew Staples Tenor
Ashley Riches Bass
Thomas Ihlenfeldt Laute
Norddeutscher Figuralchor, Jörg Straube Einstudierung
Paul McCreesh Dirigent

„lacrimosus, lacrimosa, lacrimosum“ (lat., Adjektiv): tränenreich. Musik des Abschieds, Musik der Trauer und der Tränen.
„Lacrimosa dies illa“ – „Tränenreich jener Tag“. Mit diesen Worten beginnt der Satz in Mozarts Requiem, der den Abschied des Komponisten von der Welt markiert: Nach fünf Takten bricht seine Komposition im Manuskript hier ab. Anlässlich des 350. Todestages von John Dowland bearbeitete Benjamin Britten sein Kammermusikwerk „Lachrymae“, die „Reflexionen über einen Song von Dowland“, für Orchester. Die „Lachrime Pavane“ hatte es Britten angetan, in ihr setzt Dowland – der Meister der höfischen Melancholie – die unerfüllte Leidenschaft in Musik: „Flow my tears“, „Fließt, meine Tränen“.

SWITCH TO DESKTOP