phil face Logo prophil rgb   phil facemediathek

flache Liste
Mittwoch, November 22, 2017
September 2017

Sonntag, September 03, 2017

1. Kammermusik am Sonntagmorgen (So. 3 Sep, 2017 11:30 am - 12:30 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

Musik für Flöte, Viola und Harfe

Werke von Benjamin Britten, Claude Debussy u. a.

Imme-Jeanne Klett Flöte 
Boris Faust Viola 
Amandine Carbuccia Harfe


„Die alte Vorstellung von einem Komponisten, der plötzlich einen tollen Einfall hat und die ganze Nacht über dasitzt und schreibt, ist Unfug. Die Nacht ist zum Schlafen da.“
Benjamin Britten

Sonntag, September 10, 2017

Musiktheater - Premieren (So. 10 Sep, 2017 6:00 pm - 7:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

Lady Macbeth von Mzensk

Oper in vier Akten von Dimitrij Schostakowitsch

Yoel Gamzou Musikalische Leitung
Armin Petras Regie


Dimitrij Schostakowitsch formulierte mit seiner „tragisch-satirischen Oper“ inmitten des stalinistischen Terrors einen Protest im Kleinen: das Aufbegehren seiner Lady Macbeth – unnachgiebig und direkt.

Freitag, September 22, 2017

Sonderkonzert (Fr. 22 Sep, 2017 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

Alte Schule und Neue Welt - Gastspiel Salzgitter

Werke von Samuel Barber, Aaron Copland und Antonín Dvorák

Sharon Kam Klarinette
Miguel Harth-Bedoya Dirigent


Samuel Barber (1910-1981)
Ouvertüre zu The School for Scandal op. 5
Aaron Copland (1900-1990)
Konzert für Klarinette und Orchester (für Benny Goodman)
Antonín Dvorák (1841-1904)
Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Sharon Kam Klarinette
Miguel Harth-Bedoya Dirigent

Ganz aus der „alten Schule“ der großen Symphoniker ist Dvoráks 9. Symphonie, und doch entführt sie uns in die Neue Welt, in jenes Amerika, das damals noch Hoffnung auf bessere Chancen in der Zukunft für zahllose Aussiedler war – darunter auch die Familien Copland, Goodman und Barber. Nur wenige Jahre nach der Uraufführung von Dvorˇáks Symphonie in New York sollten die Komponisten der Neuen Welt die „alte Schule“ mit amerikanischen Einflüssen gehörig aufmischen: Der Jazz hielt Einzug in die klassische Musik!

Sonntag, September 24, 2017

1. Philharmonisches Konzert (So. 24 Sep, 2017 11:00 am - 12:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

Alte Schule und Neue Welt

Werke von Bernstein, Copland und Dvořák

Sharon Kam Klarinette
Gregor Bühl Dirigent


Hier schon vor dem Konzert durch das Programmheft blättern - mit unserem kostenlosen online-Programmheftservice.

Leonard Bernstein (1918-1990)
Ouvertüre zu Candide
Aaron Copland
 (1900-1990)
Konzert für Klarinette und Orchester (für Benny Goodman)
Antonín Dvořák (1841-1904)
Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Sharon Kam Klarinette
Gregor Bühl Dirigent

Ganz aus der „alten Schule“ der großen Symphoniker ist Dvořáks 9. Symphonie, und doch entführt sie uns in die Neue Welt, in jenes Amerika, das damals noch Hoffnung auf bessere Chancen in der Zukunft für zahllose Aussiedler war – darunter auch die Familien Copland, Goodman und Barber. Nur wenige Jahre nach der Uraufführung von Dvořáks Symphonie in New York sollten die Komponisten der Neuen Welt die „alte Schule“ mit amerikanischen Einflüssen gehörig aufmischen: Der Jazz hielt Einzug in die klassische Musik!

Montag, September 25, 2017

1. Philharmonisches Konzert (Mo. 25 Sep, 2017 8:00 pm - 9:00 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

Alte Schule und Neue Welt

Werke von Bernstein, Copland und Dvořák

Sharon Kam Klarinette
Gregor Bühl Dirigent


Hier schon vor dem Konzert durch das Programmheft blättern - mit unserem kostenlosen online-Programmheftservice.

Leonard Bernstein (1918-1990)
Ouvertüre zu Candide
Aaron Copland
 (1900-1990)
Konzert für Klarinette und Orchester (für Benny Goodman)
Antonín Dvořák (1841-1904)
Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Sharon Kam Klarinette
Gregor Bühl Dirigent

Ganz aus der „alten Schule“ der großen Symphoniker ist Dvořáks 9. Symphonie, und doch entführt sie uns in die Neue Welt, in jenes Amerika, das damals noch Hoffnung auf bessere Chancen in der Zukunft für zahllose Aussiedler war – darunter auch die Familien Copland, Goodman und Barber. Nur wenige Jahre nach der Uraufführung von Dvořáks Symphonie in New York sollten die Komponisten der Neuen Welt die „alte Schule“ mit amerikanischen Einflüssen gehörig aufmischen: Der Jazz hielt Einzug in die klassische Musik!

Mittwoch, September 27, 2017

5nachsechs (Mi. 27 Sep, 2017 6:05 pm - 7:05 pm)

[title][subtitlebar]
Bremer

Die beste aller möglichen Welten

Eine Reise vom Camino de los Incas bis nach Ontario

Gregor Bühl Dirigent
Ingo J. Jander Moderation


Werke von Dvorák, Copland und Bernstein
u.a. Ouvertüre zu Candide

„erfahren“: Das zu „fahren“ gehörende Präfixverb (althochdeutsch „irfaran“, mittelhochdeutsch „ervarn“) bedeutet ursprünglich (bis ins frühe Neuhoch- deutsche hinein) „reisen, durchfahren, -ziehen“. Daraus entwickelt sich schon in spätalthochdeutscher Zeit die Bedeutung „kennenlernen, erforschen, erkunden“. Seit dem 15. Jh. tritt „erfahren“ dann in der Bedeutung „durch wiederholte Wahrnehmung, Übung erlangte Kenntnis, Einsicht“ auf.
Etymologisches Wörterbuch

SWITCH TO DESKTOP